Unfallträchtige Kreuzung wird 2018 umgebaut

Kreisverkehr für Wechslerkreuzung

Das Staatliche Bauamt hat die Zustimmung zur Errichtung des Kreisverkehrs gegeben. Auch wenn die Verkehrs- und Unfallzahlen an der Kreuzung für einen Umbau als zu gering eingestuft wurden, führten die weiteren Erkenntnisse dann doch zu dieser erfreulichen Entscheidung.

Wechslerkreuzung

Bei der Auswertung einer 48stündigen Videoaufzeichnung an der sogenannten Wechslerkreuzung stellte sich heraus, dass drei von vier Verkehrsteilnehmern die STOP-Beschilderung missachten und es zu mehreren brenzligen Verkehrssituationen kam. Was also von der Stadt und der Polizei von Beginn an argumentiert wurde, hat sich letztlich bestätigt.


Die Planungen sollen in Kürze beginnen und im nächsten Jahr umgesetzt werden.


An den Kosten wird sich die Stadt Rottenburg mit etwa 25 % beteiligen.


Damit dürfte ein weiterer Unfallschwerpunkt in unserer Gemeinde bald Geschichte sein. Ich möchte mich abschließend bei allen bedanken, die unseren Antrag unterstützt haben. Zunächst beim Bauausschuss des Landkreises Landshut mit Landrat Peter Dreier, der dies unmittelbar nach dem schweren Unfall am 05.09.16 in Absprache mit der Stadt Rottenburg auf die Tagesordnung gesetzt hatte, der Polizeiinspektion Rottenburg mit Erstem Polizeihauptkommissar Bernhard Walter sowie den Mitgliedern der Unfallkommission, bei allen Politischen Mandatsträgern, stellvertretend beim Bundestagsabgeordneten Florian Ossner, selbstverständlich auch beim Staatlichen Bauamt, Herrn Baudirektor Manfred Dreier für die wohlwollende Begleitung und nicht zuletzt bei den Mitgliedern unseres Stadtrates für die einstimmige Beschlussfassung und die in Aussichtstellung der erforderlichen finanziellen Mittel.


Mein ausdrücklicher Dank gilt den Freunden des zuletzt verunfallten Rottenburger Jugendlichen, die innerhalb von 12 Tagen über 2600 Unterschriften gesammelt hatten und damit unserem Antrag enormen Nachdruck verliehen haben.

drucken nach oben