10 Gründe für das Projekt V-Markt

  • Rottenburg als Mittelzentrum und die Versorgungssicherheit: Rottenburg gilt als ein Mittelzentrum und hat damit eine Funktion inne, für die Umgebung zur Versorgungssicherung beizutragen. Aber auch zur Sicherung der eigenen Versorgungslage in der Stadtmitte, denn der typische kleine Gewerbebetrieb stirbt aus. Kleine Läden sind ein schöner Wunschgedanke, aber nicht realisierbar. Versorgungslücken (z.B. Elektro-, Drogerie- und Haushaltswaren) müssen geschlossen werden.

 

  • Umwelt und Nähe: Keine langen Fuß- und Fahrtwege (auch hier spielt der Demografie-Punkt eine wichtige Rolle). Auch der Online-Handel muss erst liefern und das kann bis zu mehrere Tage dauern. Einen Versorger vor Ort zu haben, heißt auch schnellere Möglichkeiten für einen Spontaneinkauf, wie auch weniger Päckchen die bestellt und retourniert werden. Das kommt der Umwelt zu Gute.

 

  • Regionale Produkte: Lokale Verbraucher können in Zukunft viel mehr regionale Produkte, von heimischen Produzenten, kaufen. Das stärkt die Kaufkraft vor Ort und schont die Umwelt.

 

  • Synergien zwischen den Lokalitäten werden erzeugt. Es entstehen Win-Win-Situationen im Zusammenspiel.

 

  • Arbeitsplätze: Es entstehen über 50 neue Arbeitsplätze, überwiegend in Vollzeit (Fachpersonal) und mehrere Ausbildungsplätze.

 

  • Konkurrenz: Auch Rottenburg steht in Konkurrenz mit anderen Nachbarorten, die über kurz oder lang bauen werden.

 

  • Wachstum und Demografie: Die Bevölkerung Rottenburgs wächst seit Jahren stetig. Sowohl durch Zuzug, als auch durch Geburten. Im Gegensatz zu anderen Städten der Umgebung. Andererseits wird die Bevölkerung im Durchschnitt immer älter.

 

  • Außenwirkung: Das Projekt ist ein kraftvoller Magnet, als Zeichen nach außen, um den Anschluss nicht zu verlieren. Auch die Ärzteansiedlung signalisiert nach außen, dass dieser Ort beliebt ist (andernorts gehen die Ärzte weg).

 

  • Belebung des Ortskerns: Eine Belebung des Ortskerns wird erreicht. Neuer Platz für Veranstaltungen kann geschaffen werden. Treffpunkte, ob im Café oder vor der Wursttheke. Dies ist vor allem für ältere Menschen wichtig, die keinen wirklichen Treffpunkt mehr haben

 

  • Gewerbesteuer / Grunderwerbskosten: Zusätzliche Gewerbesteuer wird generiert, von der der kommunale Haushalt profitiert. Investitionen in Soziales und Bildung können damit getätigt werden. Die Stadt ist mit einem hohen Betrag zum Erwerb des Grundstückes in Vorleistung gegangen.

drucken nach oben