Kommunalunternehmen (KUROL)

In Bayern ist der rechtliche Rahmen für die unternehmerische Tätigkeit der Kommunen in Bayern grundlegend verändert worden. Aus einem ursprünglich eng konzipierten kommunalen Wirtschaftsrecht wurde ein kommunales Unternehmensrecht, das für wirtschaftliche und nichtwirtschaftliche Betätigungen der Kommunen in Rechtsformen außerhalb der Verwaltung anwendbar ist.

 

Die neu geschaffenen rechtlichen Möglichkeiten veranlassten die Stadt im Jahr 1999 bei ihren Bemühungen um eine Neuorganisation auch die Gründung eines Kommunalunternehmens in die Überlegungen mit einzubeziehen. Unter dem Motto „Neue Wege, neue Möglichkeiten, neue Chancen" startete im Jahr 1999 das Projekt Kommunalunternehmen der Stadt Rottenburg a.d.Laaber.

 

Bisher hat die Stadt dem KUROL Kommunalunternehmen folgende Aufgaben übertragen:

 

  • Abwasserbeseitigung
  • Schwimmbad
  • Baugebietserschließung und Grundstücksbewirtschaftung
  • Erwerb, Bewirtschaftung und Restrukturierung ehemalige Kaserne
  • Mehrzweckhalle mit Jugendtreff, Jugendverkehrsschule und Außenanlagen
  • Kurzlebige Wirtschaftsgüter (EDV-Anlage, Dienstfahrzeug)

 

Das KUROL hat zum Betrieb der einzelnen Geschäftszweige ein Tochterunternehmen in Form einer GmbH gegründet, nämlich die EBGmbH Rottenburg (Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbH Rottenburg). In der EBGmbH werden die Bereiche Abwasserbeseitigung, Stadtentwicklung, Baugebietserschließung und Bewirtschaftung abgewickelt.