Wie bereits berichtet soll auf dem Gebiet der Stadt Rottenburg a. d. Laaber die im Rahmen des Projekts „Marktplatz der biologischen Vielfalt“ erarbeitete kommunale Biodiversitätsstrategie in weiteren Teilbereichen modellhaft umgesetzt werden. Hierfür wurde das Projekt „Stadt - Land - Fluss – Naturschutz und Landwirtschaft Hand in Hand für Rottenburg a. d. Laaber“ ins Leben gerufen.

Aktueller Stand des Projekts Stadt – Land - Fluss

Blende Marktplatz der biologischen Vielfalt

Das Projekt zielt auf die Erarbeitung von Best-Practise-Beispielen für Arten- und Biotopschutz in einer intensiv bewirtschafteten Agrarlandschaft sowie die Erstellung kommunalspezifischer Handlungsansätze ab, welche anderen ländlichen Gemeinden in ganz Bayern als Vorbild dienen können. Es ist auf eine Dauer von 3 Jahren (bis Ende Juni 2023) ausgelegt.
Hierfür erfolgte ein Zusammenschluss der Stadt Rottenburg a. d. Laaber, des Landschaftspflegeverbands Landshut e.V. und des Wasserzweckverbands „Rottenburger Gruppe“ zu einer Trägergemeinschaft.
Ende Mai wurde vom Stiftungsrat des Bayerischen Naturschutzfonds beschlossen, unser Projekt zu unterstützen, mittlerweile liegt ein entsprechender Bescheid vor.
Die geschätzten Kosten betragen ca. 456.000 €, davon werden 78,66 % vom Bayerischen Naturschutzfonds gefördert. Die Restkosten tragen zu 2/3 die Stadt Rottenburg a. d. Laaber und zu 1/3 der Landschaftspflegeverband Landshut e.V..
Die Kosten teilen sich auf folgende Positionen auf:

  • Einstellung eines Projektmanagers (Personal- und Sachkosten)
  • Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit
  • Maßnahmen in der Agrarlandschaft, Biotopverbund
  • Maßnahmen für kommunales Flächenmanagement
  • Maßnahmen für regionale Wertschöpfungskreisläufe

Flächenankäufe sind nicht im Projektumfang enthalten, können aber über gesonderte Programme gefördert werden. Ein erster entsprechender Antrag wird derzeit auf den Weg gebracht.
Die Stadt Rottenburg a. d. Laaber ist grundsätzlich an Flächenerwerben zur Umsetzung o.g. Maßnahmen interessiert.

drucken nach oben