Poolwasser ist in die Kanalisation einzuleiten

Befüllung und Entleerung von Pools

Die Befüllung eines Swimmingpools oder Schwimmteichs erfolgt in den meisten Fällen mit Trinkwasser über die Hausinstallation. Eine Befüllung über den Gartenwasserzähler ist nicht zulässig.

Bei der Entleerung ist die Verwendung von Poolwasser (ausgenommene natürliche Systeme u.a. Teichanlagen) zum Zwecke der Gartenbewässerung oder die Versickerung in den Untergrund nur mit einer wasserrechtlichen Erlaubnis zulässig, für deren Erteilung das Landratsamt zuständig ist. Da das Wasser mit Chemikalien (wie z.B. Chlor) aufbereitet wurde, handelt es sich um Abwasser, welches bei Einleitung in den Untergrund das Oberflächen- bzw. Grundwasser nachteilig beeinflusst. Sofern keine wasserrechtliche Erlaubnis vorliegt, ist das Poolwasser somit gebührenpflichtig in die Kanalisation einzuleiten. Ein unerlaubtes Einleiten/Versickern in den Untergrund kann als Gewässerverunreinigung geahndet werden.
Poolwasser darf also weder versickert noch zum Gartengießen verwendet werden. Es muss in den Kanal eingeleitet werden.
Sofern die Befüllung über ein Standrohr des Wasserzweckverbandes erfolgt, wird die hierzu benötigte Wassermenge ebenfalls bei der Berechnung der Abwassergebühr berücksichtigt.