Aufstellung des Bebauungsplans und Grünordnungsplans „Am Klostergrund-Erweiterung“; Öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

Bekanntmachung Bauleitplanung "Klostergrund Erweiterung"

Das Bebauungsplangebiet soll als Allgemeines Wohngebiet ausgewiesen werden.
Es befindet sich am nordwestlichen Ortsrand des Ortsteils Oberroning und umfasst die folgenden Flur-Nummern, jeweils Gemarkung Niederroning: 786/1, 786/4 und 680 (Teilfläche).
Die Gesamtfläche des Geltungsbereichs beträgt ca. 2,9 Hektar.
Das Plangebiet ist wie folgt umgrenzt:
im Norden durch einen öffentlichen Weg,
im Osten durch landwirtschaftlich genutzte Flächen,
im Westen durch das Wohnbaugebiet Bebauungsplan „Am Klostergrund“ (WA) und
im Süden durch das Wohnbaugebiet Bebauungsplan „Oberroning“ (WA).
Ziel und Zweck der Bebauungsplanaufstellung ist es, die große Nachfrage und den Bedarf an Baugrundstücken v. a. für die heimische ortsansässige Bevölkerung zu decken. Derzeit stehen keine freien Bauparzellen im Ortsteil Oberroning zur Verfügung.
Der Geltungsbereich und die Umgrenzung ergeben sich aus dem beigefügten Lageplan.
Die Aufstellung des Bebauungsplans wurde vom Stadtrat am 05.11.2019 beschlossen. Der Beschluss wurde am 30.12.2019 ortsüblich bekannt gemacht.
Es handelt sich um einen Bebauungsplan, welcher im beschleunigten Verfahren aufgestellt wird (§ 13b BauGB).
Der Entwurf mit der Begründung wurde mit Beschluss vom 02.06.2020 durch den Stadtrat gebilligt.
Der Entwurf des o.g. Bebauungsplans mit Begründung liegt während der Rathaus-Öffnungszeiten in der Zeit vom 18.06.2020 bis 20.07.2020 im Rathaus der Stadt Rottenburg a.d.Laaber, Neufahrner Straße 1, Zimmer Nr. 23 öffentlich aus. Ein wichtiger Grund für eine Verlängerung der Auslegungsdauer liegt nicht vor.
Die auszulegenden Unterlagen sind auch auf der Internetseite der Stadt Rottenburg a.d.Laaber auffindbar und abrufbar (www.rottenburg-laaber.de)

Dabei kann sich die Öffentlichkeit über die allgemeinen Ziele und Zweck sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten. Während der Auslegungsfrist können Anregungen (schriftlich oder zur Niederschrift) vorgebracht werden. Auf Wunsch wird die Planung erläutert. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können beim Satzungsbeschluss unberücksichtigt bleiben, wenn die Stadt Rottenburg den Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bebauungsplans nicht von Bedeutung ist.

 

Es liegen nach Einschätzung der Gemeinde keine wesentlichen umweltbezogenen Stellungnahmen/Informationen vor.
Der Planentwurf wurde ausgearbeitet vom Architekturbüro EGL, Neustadt 452, 84028 Landshut.

drucken nach oben