Erneut kein Angebot eingegangen

Breitbandausbau

Wie bereits im Infoblatt vom Juni berichtet, hat die Stadt Rottenburg im Mai eine erneute Ausschreibung im Rahmen des bayerischen Breitband – Förderprogramms veröffentlicht.

Breitbandausbau_klein

Leider ist, wie schon bei der letzten Ausschreibung im Oktober 2018, von keinem Netzbetreiber ein Angebot eingegangen. Somit waren leider alle personellen und finanziellen Aufwendungen für die Planung und Ausschreibung erneut umsonst.
Mit der Inanspruchnahme des Förderprogramms sollten die rund 130 Haushalte, die derzeit mit weniger als 30 MBit/sec versorgt sind, ans Glasfasernetz angeschlossen werden. Es handelt sich dabei im Wesentlichen um kleinere Ortsteile, Weiler und Einöden.
Es muss angeprangert werden, dass milliardenschwere Förderprogramme von Seiten des Bundes und des Freistaats Bayern nichts wert sind, wenn die Förderung, wie im Fall von Rottenburg, nicht genutzt werden kann, weil kein Netzbetreiber bereit ist, den Ausbau zu realisieren. Dass sind die negativen Folgen der Privatisierung dieser wichtigen Infrastruktur, da die Netzbetreiber nur nach wirtschaftlichen Aspekten entscheiden.
Wir werden uns deshalb erneut an das zuständige Ministerium wenden und hoffen, dass sich etwas an dieser verfahrenen Situation ändert. Derzeit wird von Seiten der Verwaltung zudem geprüft, ob ein Einstieg ins Bundesförderprogramm Breitband Sinn macht.
Sie als Bürger von Rottenburg können sich indes sicher sein, dass die Stadt nichts unversucht lässt, um den Glasfaserausbau, insbesondere in den noch unterversorgten Gebieten, doch noch voran zu treiben.

drucken nach oben