Neue Urnenbestattung auf dem Ostfriedhof

Die verschiedenen Bestattungsformen auf den städtischen Friedhöfen

Auf dem Ostfriedhof wird in Zukunft eine neue Form der Urnenbestattung entstehen.
In der Mitte des Friedhofes beim großen Kreuz wird ein neuer Weg angelegt und an deren Außenseite werden einheitliche Urnenplatten (ca. 80 x 70 cm) für die Verstorbenen niedergelegt. Die Urnenplatten sind in dunkelgrau gehalten mit einer silbernen Schrift. Die Größe, Farbe und die Schrift auf der Platte ist genau festgestellt, sodass ein stimmiges Bild dadurch entsteht. Eine Urnenplatte ist für maximal vier Urnen, wie bei der Urnenwand, ausgelegt. Die jährliche Gebühr beträgt wie bei einem Urnengrab 15,00 Euro.
In allen gemeindlichen Friedhöfen besteht natürlich noch die Möglichkeit der Erdbestattung. Für diese besteht eine Ruhefrist von 20 Jahren. Nähere Informationen, natürlich auch zu den weiteren Bestattungsformen oder zu den verschiedenen Grabarten, können Sie im Internet oder bei Herrn Blaimer in der Friedhofsverwaltung (Telefon: 206-32) einsehen.
In den letzten Jahren haben die Urnenbestattungen deutlich zugenommen. Eine Entwicklung die nicht nur für uns zutrifft, sondern Land auf Land ab festzustellen ist. Um hierfür mehr Möglichkeiten zu schaffen stehen neben den Urnenwänden am Ostfriedhof auch Urnengräber (80 x 80 cm) zur Verfügung. Diese befinden sich auf der rechten Seite des Friedhofes beim Haupteingang. Die Ruhefrist für alle Urnenbestattungen beträgt 10 Jahre. Sowohl am Ostfriedhof wie auch am Bergfriedhof und am Friedhof in Oberhatzkofen können diese in Anspruch genommen werden. Im Gegensatz zur Urnenwand dürfen hier Dekorationsteile und Blumenschmuck angebracht bzw. abgelegt werden.
Außerdem gibt es eine Urnenwiese am Ostfriedhof. Hier besteht künftig die Möglichkeit der Baumbestattung. Diese Grabstätte kann auch anonym gehalten werden. Die Asche des Verstorbenen muss hier in einer kompostierbaren Aschekapsel beigesetzt werden. Dekoteile, Blumenschmuck, Lichter oder Schmuckständer dürfen nicht aufgestellt werden.
Für verstorbene Frühchen wurde am Ostfriedhof ein Platz mit einem größeren Findling geschaffen, bei dem Eltern einen Erinnerungsstein ablegen können.
Am Ostfriedhof wurde zusätzlich ein Bereich für muslimische Bestattungen im hinteren Teil des Friedhofes ausgewiesen. Die Ausrichtung der Grabstätten erfolgt Richtung Osten. Eine Beisetzung ohne Sarg ist nicht gestattet.
An einem nicht weiter gekennzeichneten Platz gibt es ein anonymes Sammelgrab, in das Urnenkapseln aus Urnennischen überführt werden, wenn diese von den Berechtigten nicht mehr verlängert werden.
In der Friedhofs- und Bestattungssatzung der Stadt Rottenburg können sie alle wichtigen Details zu den einzelnen Bestattungsformen und sonstigen Hinweisen zu den verschiedenen Friedhöfen nachlesen. Die Gebühren sind in der Gebührensatzung festgelegt. Diese beiden Satzungen können sie auf der Internetseite der Stadt einsehen.

drucken nach oben