Ein Gemeinschaftsprojekt mit Vorbildcharakter

eCarsharing jetzt auch in Rottenburg

Mit der Energiewende befinden wir uns in einem Umdenkprozess, der auch die Mobilität betrifft. eCarsharing ist derzeit in vieler Munde und in Großstädten schon ein richtiger Renner. Sogar der Gesetzgeber fördert das Thema eCarsharing zwischenzeitlich.

eCarsharing

Wer künftig auf ein eigenes Auto verzichten möchte und dennoch mobil bleiben will, hat nun auch in Rottenburg die Möglichkeit sich ein Auto zu günstigen Konditionen stunden- oder tageweise zu mieten.
Am Seniorengerechten Wohnen in der „Alten Ziegelei“ können Bürgerinnen und Bürger, aber auch Firmen, die Fahrzeuge abholen und für ihre Fahrten nutzen. So kann vielleicht sogar auf ein Erst- oder Zweit-Auto verzichtet werden. Der Buchungsvorgang erfolgt online und der eGolf kann schlüssellos übernommen werden.
Von der Handhabung her ist er mit einem normalen Automatikfahrzeug vergleichbar. Das Fahrzeug hat eine Reichweite von rund 200 Kilometer im Praxisbetrieb. Initiiert wurde das Projekt von der Stadt Rottenburg und der Balk-Gruppe. Das Ziel, ein solches umweltschonendes Fahrzeug zu günstigen Konditionen anbieten zu können, wurde nur durch die Gewinnung von Sponsoren möglich.
Herzlichen Dank an unsere Sponsoren.
Es freut mich, dass dieses innovative Projekt von der Sparkasse, der Raiffeisenbank, dem Autohaus Lang und von Schindlbeck Solar aus Rottenburg gefördert wird, indem die Sponsoren die Leasinggebühren des Fahrzeugs für die nächsten drei Jahre sponsern. Die notwendigen Umbauten wurden von der Stadt getragen. Die Balk-Gruppe hat den Stellplatz und die Ladesäule eingebracht und der dortige Hausmeister kümmert sich um das Fahrzeug. Der Strom kommt von der PV-Anlage.
Wie kann das Auto gemietet werden?
Ganz einfach bei eWald unter www.e-wald.eu/fahren/ecarsharing einen Nutzervertrag beantragen und mit diesem Vertrag unter Vorlage des Führerscheins im Autohaus Lang eine Chipkarte abholen.
Das Auto kann auf der Homepage von eWald je nach Bedarf gebucht werden. Eine Stunde kostet 5 Euro, ein Tag 39, der Folgetag 35 Euro und eine Woche 210 Euro. Darin enthalten ist die Versicherung und der Strom - also alles inclusive. Die Abrechnung und Verwaltung des Elektroautos erfolgt über eWald.
In Deutschland steht ein Auto am Tag 23 Stunden ungenutzt. Auch in dieser Zeit verliert es an Wert und kostet Steuer, Versicherung, usw. Wer sich einmal die Mühe macht und rechnet, was sein Auto wirklich pro Kilometer oder Stunde kostet, kann eine Überraschung erleben. Bleibt zu wünschen, dass vom Projekt „Auto-teilen“ rege Gebrauch gemacht wird.