FAQs – die häufigsten gestellten Fragen zum Vorhaben „Alte Ziegelei“

Situation Rottenburg und Bürger

 

Welcher Mehrwert wird für die Rottenburger Bürger durch die Gesamtentwicklung generiert ? 

 

Versorgungssicherheit wird hergestellt (z.B. Elektro, Drogerie, Handelswaren). Nicht jeder kann mit dem Auto raus ins Gewerbegebiet fahren; nicht jeder will es, wenn er nur schnell mal etwas braucht; Belebung des Ortskerns. Weitere Mehrwerte für jung und alt sind Erlebnisfaktoren, wie shoppen, bummeln, einen Treffpunkt haben.

 


 Wie viele Arbeitsplätze werden geschaffen ?

Es werden über 50 Arbeitsplätze geschaffen. Der überwiegende Teil in Vollzeit mit Fachpersonal und mehreren Ausbildungsplätzen im Einzelhandel. 

 

 

Wie ist sichergestellt, dass die unmittelbaren Anwohner durch den Betrieb von Tankstelle und Einzelhandel nicht gestört werden? 

 

Es gibt Nachruhe-Zeiten für Anlieferverkehr und auch für die Tankstelle. Eine Schallschutzwand wird gezogen.

 


Kann eine (Nutzen)Beziehung zwischen dem Neubau und dem bereits vorhandenem Umfeld hergestellt werden?

 

Ja, Synergien entstehen dort, wo viele Menschen einen Raum benutzen. Dies kann sowohl für die kleineren Läden im Ortskern belebend wirken, wie auch Bereiche die für Veranstaltungen genutzt werden dürfen.

 


Warum ein großer Markt in der Stadtmitte ?

 

Hier muss beachtete werden: die Mobilität der Anwohner; kürzere Fahrt- und Fußwege; mal schnell noch etwas besorgen zu Fuß oder mit dem Rad, wenn ich etwas vergessen habe; weniger online-Bestellungen bedeutet auch weniger Retouren. Dies alles sind auch Umweltfaktoren.

 

 

Warum wird der Raum nicht für die Rottenburger selber genutzt ?

 

Das Konzept eines zum Beispiel begehbaren kleinen Parks mit Brunnen ist eine schöne Idee. Doch auch dies muss in Stand gehalten werden und kostet Steuergelder. Des Weiteren gibt es zum Beispiel einen fest geplanten Erlebnispfad und auch eine bereits bestehende Grünanlage mit 14.000 qm.

 


Was plant die Stadt, um den öffentlichen Raum im unmittelbaren Umgriff für die Rottenburger Bürger attraktiv zu gestalten ? Für  jung und alt.

 

Ein öffentlicher Platz neben dem V-Markt als Marktplatz (z. B. Christkindlmarkt) und für kulturelle Veranstaltungen. Eine denkbare Idee wäre auch eine Minigolfanlage mit Cafe. 

 


Ist ein City-Management-Konzept für Rottenburg sinnvoll, um den Ladenleerständenentgegen zu wirken?

 

So etwas kann ermöglicht werden. Die Stadt selbst hat sich auch in der Vergangenheit dafür ausgesprochen, so ein Vorhaben auch finanziell zu unterstützen. Für so ein Vorhaben müssen jedoch alle an einem Strang ziehen und eine geringe Beteiligung der Betroffenen würde keinen Erfolg bringen.

 


Verkehr

 

 

Wie viele Autos benutzen jetzt die Max-von-Müller-Str.?

 

Derzeit sind es ca. 10.000 Autos pro Tag 

 


Wie viele Autos pro Tag werden dort mehr erwartet?


Der V-Markt geht im Moment von ca. 1.000 Kunden pro Tag aus. Diese sind aber dem bereits bestehenden Verkehr schon vielfach zuzuordnen, die täglich die Max-von-Müller-Str. benutzen. Das Verkehrsgutachten wird dies genau klären.

 


Wie soll die Zufahrt zur Straße „Alte Ziegelei“ geregelt werden?

 

Momentan gibt es noch ein Auswahlverfahren bezüglich des Verkehrsgutachtens. Darüber muss im Stadtrat entschieden werden. Wenn dieses Gutachten zur Verfügung steht, kann auch mit der Planung begonnen werden 

 

 

Wann wird das Verkehrsguten und –planung vorgestellt? 

 

Nach der Sommerpause

 

 

Wie viele LKW von V-Markt werden täglich ein- und ausfahren?

 

Für den V-Markt ein LKW. Dazu kommen Sprinter für Back- und Metzgerwaren, regionale Zulieferer und Getränke (diese können auch tagsüber kommen)

 


Welche Straßen werden nicht passierbar sein für LKW? / Gibt es verkehrsberuhigte Straßen?

 

Bei der Raiffeisenstraße gibt es keine Ein- und Ausfahrt für LKW. Es wird hier kein Durchgangsverkehr bestehen. Dieser Bereich als Durchgang zum V-Markt ist nur für Fußgänger und Radfahrer passierbar, durch eine Lücke in der Schallschutzwand. Die Anlieferung wird ausschließlich über die Max-von-Müller-Str. erfolgen. 

 


Was besagt das Emissionsschutzgutachten?

 

Die modernen Kühlaggregate von heute sind kein schalltechnisches relevantes Thema mehr, zudem werden sie unterirdisch verbaut. Das Vorhaben ist verträglich. Die dpa-Werte werden lt. Untersuchung tagsüber (um 5%) und nachtsüber (um 10%) unterschritten. Die Tankstelle im 24 Std.-Betrieb ist nicht möglich und sonst auch nur mit Schallschutzwand. Ruhe von 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr muss eingehalten werden. 


Wie wird die Schallschutzwand aussehen? 

 

Errichtung einer Schall-/Sichtschutzwand entlang der nordwestlichen, nordöstlichen Grundstücksgrenze. Laut Emissionsschutzgutachten muss sie eine Mindesthöhe von 3,5m hoch und eine Mindestlänge von 65m haben. Das genaue Aussehen soll durch die betroffenen Anwohner mitbestimmt werden.

 



Bebauung Gelände „Alte Ziegelei“

 

Wo finde ich noch weiterführende Informationen zum Gelände und dem Vorhaben?

 

Präsentation BBE
Präsentation V-Markt

 

Gab es andere Nutzungskonzepte? 

 

Ja. Leider gab es jedoch nur Absagen, da es für kleine Drogerieketten oder Läden nicht interessant ist. Des Weiteren stehen schon sehr viele Läden in Rottenburg leer. V-Markt waren am Ende die einzigen, die Interesse bekundet haben.



Wurde im Vorfeld noch etwas erarbeitet? Bürger befragt?

 

Im Rahmen des Verfahrens – von der Vorbereitung und Durchführung des Workshops bis zur Erarbeitung des städtebaulichen Rahmenplans – fand eine Vielzahl von Abstimmungen statt. Es wurden Vorabstimmungen mit einzelnen Trägern öffentlicher Belange durchgeführt. In der Landshuter Zeitung und im Gemeindemitteilungsblatt wurden im Vorfeld auf die Termine hingewiesen und im Nachgang über die Veranstaltungen berichtet. Das Modell wurde im Rathaus ausgestellt und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

 

 

  • Juli 2013: Der Auftrag zur Neugestaltung des Ziegeleigeländes (Städtebaulicher Rahmenplan) wurde an die Planungsgemeinschaft vergeben.
  • August 2013: Ein erstes Gespräch mit der Regierung von Niederbayern zum weiteren Vorgehen fand statt.
  • 16.05.2014: Das Modell im Bestand wurde der Stadt Rottenburg von den Planern übergeben. Erste Ideen zu den einzelnen Konzepten entstanden.
  • 03.06.2014: Der Gemeinderat hat sich in einem Beschluss für die Errichtung eines Ärztehauses an der Max-von-Müller-Straße ausgesprochen.
  • 07.07.2014: Ein Abstimmungsgespräch mit der Planungsgemeinschaft und der Regierung von Niederbayern fand statt.
  • 10.07.2014: Ein Workshop mit den Stadträten, dem Gewerbeverein, dem Bund Naturschutz und Grundstücksanliegern wurde durchgeführt. Seite 4 von 9, erstellt am 02/08/2019
  • 14.07.2014: Es erfolgte eine Stadtratssitzung mit Besprechung der Anregungen der Stadträte und Bürger zur Neugestaltung des ehemaligen Ziegeleigeländes.
  • 16.07.2014: Es fand eine Begehung des Geländes für die Öffentlichkeit auf Anregung des Bund Naturschutzes statt.
  • 19.07.2014: Bürgerwerkstatt zur Ideensammlung
  • 01.08.2014: Hallenbegehung mit interessierten Bürgern und dem Stadtrat.
  • 05.08.2014: Es fand eine öffentliche Stadtratssitzung mit Aussprache und Beschlussfassung zur durchgeführten ersten Bürgerbeteiligungsrunde statt.
  • 05.09.2014: Start der Online-Diskussion auf der virtuellen Diskussionsplattform (PolitAktiv) der Rottenburger „Stadtwerker“.
  • 28.09.2014: Am „Tag der Regionen“ hielt die Bürger-Interessengruppe „Stadtwerker“ eine Präsentation über die „Bürgerwerkstatt zur Neugestaltung des Ziegeleigeländes“
  • 29.09.2014: Abstimmungsgespräch mit der Regierung von Niederbayern
  • 19.10.2014: Ende der Online-Diskussion auf PolitAktiv
  • 21.10.2014: Präsentation der „Stadtwerker“ vor den Fraktionssprechern
  • 23.10.2014: Die von den „Stadtwerkern“ vorgetragenen Vorschläge wurden der Planungsgemeinschaft übergeben.
  • 08.11.2014: Es erfolgte eine zweite Bürgerwerkstatt im Bürgersaal, diesmal unter der Beteiligung der Regierung von Niederbayern. - 18.11.2014: Nichtöffentliche vorberatende Stadtratssitzung
  • 25.11.2014: Es fand eine Stadtratssitzung zum Informationsaustausch zur Rahmenplanung des Ziegeleigeländes statt. Die Ergebnisse wurden dokumentiert und die einzelnen Beschlüsse zum städtebaulichen Rahmenplan gefasst. - 10.02.2015: Abstimmungsgespräch mit der Regierung von Niederbayern
  • 17.11.2015: Öffentliche Stadtratssitzung (Vorstellung eines möglichen Quartiers Handel)
  • 15.12.2015: Öffentliche Stadtratssitzung (Änderungsbeschluss „Bebauungsplan Ziegelfeld-Erweiterung“)
  • 01.04.2016 bis 02.05.2016: Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange zur beabsichtigten Änderung des Bebauungsplans Ziegelfeld Erweiterung (Individuelle Benachrichtigung u. a. an Gewerbeverein und Stadtwerker -keine Rückäußerung)
  • 25.04.2016: Öffentliche Stadtratssitzung (Vorstellung Analyse der BBE Handelsberatung)
  • 07.06.2016: Öffentliche Stadtratssitzung (Billigungs- und Auslegungsbeschluss „Bebauungsplan Ziegelfeld-Erweiterung“)
  • 14.07.2016 bis 16.08.2016: Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange zur beabsichtigten Änderung des Bebauungsplans Ziegelfeld Erweiterung - (Individuelle Benachrichtigung u. a. an Gewerbeverein und Stadtwerker – keine Rückäußerung)
  • 23.08.2016: Öffentliche Stadtratssitzung (Satzungsbeschluss zum Teilabschnitt I „Bebauungsplan Ziegelfeld-Erweiterung“)
  • 27.09.2016: Öffentliche Stadtratssitzung (Vorstellung Kommunalcheck und Einzelhandelskonzept durch BBE Handelsberatung)
  • 28.09.2016: Zusendung des Kommunalchecks und des Einzelhandelskonzeptes der BBE Handelsberatung an den 1. Vorsitzenden und an die 2. Vorsitzende des Gewerbevereins.
  • 24.01.2017: Öffentliche Stadtratssitzung (Informationen zum Einzelhandelskonzept)
  • 19.01.2018: Ortstermin des Stadtrates am Ziegeleigelände zusammen mit dem beauftragten Landschaftsarchitekturbüro (Stadtwerker dazu eingeladen aber entschuldigt)
  • 11.05.2018: Aussprache im Rathaus mit mehreren Vertretern des Gewerbevereins zum Bauantrag V-Markt mit Tankstelle
  • 22.05.2018: Öffentliche Stadtratssitzung (Bauantrag V-Markt mit Tankstelle)
  • 18.09.2018: Öffentliche Stadtratssitzung (Aufstellungsbeschluss „Kerngebiet Alte Ziegelei“)
  • 25.06.2019: Öffentliche Stadtratssitzung (Beschluss Durchführung eines Ratsbegehrens)
  • Darüber hinaus finden jährlich 12 Bürgerversammlungen im Gemeindegebiet statt. Die Weiterentwicklung des ehemaligen Ziegeleigeländes ist dabei stets fester Bestandteil der Ausführungen des Ersten Bürgermeisters.

 

Warum ein „Riese“ und nicht kleine Läden?

 

So unschön es für uns alle ist, aber die kleinen Läden sterben auch in kleinen Städten und auf dem Dorf immer mehr aus. Das hat vor allem auch mit dem Online-Marktplatz etwas zu tun. Ein Klick auf dem Handy ist leichter getan, als sich anzuziehen und ins Auto zu setzen. Kleine Läden sind zudem teurer im Verkaufspreis, was den Großteil der Kunden dazu veranlasst woanders zu kaufen, um Discount-Preise zu erhalten. Des Weiteren haben kleine Ketten abgelehnt, sich dort niederzulassen.

 

Besteht eine Gefahr für bereits vorhandene Läden?

 

Nein, eine Gefahr besteht nicht. Im Gegenteil, das Sortiment von V-Markt wird auf die Bedürfnisse von Lücken in der Versorgungslage der Rottenburger Bürger angepasst. Das heißt vor allem im Haushaltswaren-, Drogerie- und Elektrobereich. Des Weiteren können Synergien zwischen den kleinen Läden und dem V-Markt entstehen, durch die Zugwirkung. Wer beim V-Markt einkauft, geht vielleicht auch zur Pizzeria um die Ecke zum Mittagessen oder merkt sich wo welcher Laden ist für spätere Besuche, die mit dem Einkauf beim V-Markt nichts mehr zu tun haben (z.B. Reisebüro oder Kosmetikstudio).

 

Wie wird das gesamte Areal an Wochenenden und Feiertagen genutzt? 

Samstag ist normaler Verkaufstag bis 20:00 Uhr. Auch an Sonn- und Feiertagen wird das Gelände für die Rottenburger zugänglich sein. Es gibt keinen Zaun der abgesperrt wird. Die Tankstelle wird von 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr außer Betrieb sein. Wie auch an Sonn- und Feiertagen.

 

 

 

V-Markt

 

 

 

Kauft der V-Markt das Grundstück von der Stadt?

 

Ja

 

 

Kann die Stadt beim künftigen Betrieb und bei der künftigen Gebäudenutzung
mitwirken?


Sortimentsbezogen ja; Nutzung ja; Öffnungszeiten nein;
Es ist vertraglich ausgeschlossen, dass ein sogenannter Ramschladen, Erotikladen, Sammelunterkünfte oder Spielkasino dort Einzug erhält.
Im Rahmen des Bauleitplanung werden Größe und Warensortiment festgesetzt.

 


Wie groß ist die bebaute Fläche von V-Markt (inkl. Stellplätze, Anlieferungszone und Tankstelle)?

 

Die Verkaufsfläche des V-Markts wird 3.100qm betragen. Insgesamt werden es ca. 5.000qm bebaute Fläche sein.

 

 

Warum soll ein so großes Geschäft wie der V-Markt mit einer so großen Verkaufsfläche und einer Tankstelle mitten in der Stadt entstehen? 

Rottenburg gilt als ein Mittelzentrum und hat damit eine Funktion inne, für die Umgebung zur Versorgungssicherung beizutragen. Aber auch zur Sicherung der eigenen Versorgungslage in der Stadtmitte, denn der typische kleine Gewerbebetrieb stirbt aus. Kleine Läden sind ein schöner Wunschgedanke, aber nicht realisierbar. Versorgungslücken (z.B. Elektro, Drogerie und Haushaltswaren) müssen geschlossen werden. Weitere wichtige Punkte für die Zukunft sind auch: generieren von Gewerbesteuer; Arbeitsplätze schaffen; Wettbewerb mit anderen Städten; die Stadt wächst weiter; die Bevölkerung wird im Durchschnitt immer älter; eine Belebung des Ortskerns wird erreicht; lokale Produkte von heimischen Produzenten können besser vermarktet werden.

 

 

Wie viele Parkplätze wird es geben?

 

Oberirdisch 107, unterirdisch 127; 1 Stellplatz auf 13m² Verkaufsfläche; bei Edeka z.B. 1 Stellplatz auf ca. 20m²


Warum muss es überhaupt eine Tankstelle geben?

 

Die Tankstelle macht den V-Markt attraktiver. Hier erhält man pro Tankvorgang einen Coupon (2 Cent pro Liter), welcher im V-Markt eingelöst werden kann. Die Preise an einer V-Markt-Tankstelle sind in der Regel auch immer billiger, als bei der Konkurrenz.</p>



Wie viele werden pro Tag zum Tanken fahren? 

 

Anhand der Zahlen von vergleichbaren V-Märkten geht man derzeit von ca. 200 Tankungen aus

 

 

Wird es an der Tankstelle eine E-Ladestation geben?

 

Ja

 


Wie viele Zapfsäulen wird es geben?

 

Es wird zwei Doppel-Zapfsäulen geben

 


Wird es eine Waschstrasse geben?

 

Nein, es wird keine Waschstrasse geben

 


Wie und zu welchen Zeiten ist die Zu- und Anlieferung geplant? 

 

Die Nachtruhe von 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr wird eingehalten. Bis der Hauptverkehr einsetzt, sollen die LKW-Anlieferungen vorbei sein.

 


Wie wird der V-Markt aussehen? 

 

Eine Außenfassade in Ziegeloptik soll an die Historie erinnern. Dachbegrünung ist Standard bei V-Markt. Man kann sich vorstellen, dass Dachbienen hier ein neues Zuhause finden. Wärmerückgewinnung. 18 Photovoltaik-Anlagen für den Betrieb der eigenen Verbraucher (z.B. Kühlaggregate) im V-Markt (4,8 Mio. kWh p.a.). An der Frontseite soll eine Begrünung entstehen.

 

 

Welches Sortiment wird der V-Markt führen?

 

Der V-Markt passt sich regionalen Bedürfnissen an. Hier in Rottenburg wird daher eine größere Verkaufsfläche an Haushalts- und Elektrowaren eingeplant. Dem V-Markt ist Frische sehr wichtig, sowohl bei Obst und Gemüse, als auch bei den Wurst-, Käse- und Fischwaren. Ein Brothaus lässt kaum Wünsche offen.

 


Legt der V-Markt Wert auf heimische Erzeugnisse?

 

Ja, im großen Stil sogar. Ziel von V-Markt ist es immer, möglichst viele regionale Produkte anzubieten und auch mit regionalen Zulieferern, wie Metzger und Bäcker, zusammen zu arbeiten.



Wie kann sich der V-Markt in Rottenburg engagieren? 

 

V-Markt engagiert sich sowohl mit Sach-, als auch mit Geldspenden an Aktionen von Vereinen, der Feuerwehr und anderen Veranstaltungen innerhalb des Ortes.

 

 

Gibt es für kleine Läden/Gastronomie die Möglichkeit an einem schwarzen Brett ihre Flyer aufzuhängen und damit Werbung für die Umgebung zu tätigen?

 

Ja in Abstimmung mit V-Markt

 


Wie wird das Café gestaltet?

 

V-Markt legt hohen Wert auf hohe Standards und Einrichtung. Die Rottenburger Bürger sollen sich wohl fühlen und sowohl draußen bei schönem Wetter, als auch innen einen gemütlichen Platz zum Verweilen finden können. WLAN ist geplant.

 

 



drucken nach oben