Neuer „Bienen-Highway“ bei Rottenburg

Es summt und brummt – bald auch entlang der Staatsstraße 2143 zwischen Rottenburg und Türkenfeld. Das Staatliche Bauamt Landshut macht sich für den Artenschutz stark und hat in den vergangenen Tagen zwischen der Straße und dem Radweg einen rund 1000 Meter langen Blühstreifen sowie einen etwa 225 Meter langen Streifen mit Trittsteinfunktion (zur Verbindung mit anderen Biotopen) ausgesät.

Blende Bienen

Bildquelle: Rosel Eckstein / pixelio.de


Auf einer Gesamtfläche von etwa 10000 Quadratmetern werden für Bienen, Käfer und andere Insekten in der nächsten Zeit gebietsheimische Pflanzen aufgehen – unter anderem Klatschmohn, Kornblume und Ringelblume. Im Rahmen des bayernweiten Pilotprojekts „Bienen-Highways“ legen alle 19 Staatlichen Bauämter 26 Blühstreifen entlang von Staats- und Bundesstraßen an, die dauerhaft erhalten bleiben. Sie leisten damit ihren Beitrag, die Insektenvielfalt und die Biodiversität in Bayern zu erhalten und den Biotopverbund zu fördern. Da auch die Autobahndirektionen Blühflächen an Autobahnen ansäen, entstehen in Bayern auf diese Weise rund 20 Hektar neuer Lebensraum für Insekten aller Art. Das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr hat dazu für jeden Landkreis eine eigene Blühmischung zusammengestellt. Verzeichnen die Bienen-Highways Erfolge, soll das Projekt fortgesetzt werden. Die beiden Flächen des Staatlichen Bauamts sind vergleichsweise breit (2,5 bis 4 Meter), die geforderte Mindestbreite des Ministeriums beträgt 1,5 Meter. Sie ver binden zwei Streuobstwiesen und werten sie auf. Teilweise wurden mehrere Streifen nebeneinander angelegt, um nicht nur die lineare Wandermöglichkeit der Insekten zu unterstützen, sondern auch Entwicklungspools für Insektenpopulationen zu schaffen. Um den Wurzelraum der Bäume zu schützen, hat das Staatliche Bauamt Landshut auf eine Ansaat zwischen den Bäumen verzichtet – genauso wie bei zu starker Neigung des Geländes, da hier eine Mahd mit insektenschonenden Geräten (wie etwa dem Messerbalkenmäher) nicht möglich ist.